Strom-Spartipps

Einmal investiert, immer gespart

Automatische Steckdosenleisten

Automatische Steckdosenleisten vermeiden Standby-Verluste. Mit drei Stück sparen Sie 400 bis 500 Kilowattstunden Strom und rund 111 Euro pro Jahr.
Einmalige Investition: circa 45 Euro für drei Stück.

Wassersparende Duschbrausen und Armaturen

Wassersparende Duschköpfe und Durchlaufbegrenzer für Armaturen sparen bei der elektrischen Warmwasserbereitung bis zu 400 Kilowattstunden Strom und rund 100 Euro, sowie rund 60 Euro Wasserkosten pro Jahr. Die Maßnahme lohnt sich auch bei einer zentralen Warmwasseraufbereitung – dann spart man Gas oder Öl!
Einmalige Investition: Duschkopf circa 25 Euro, ein Set Durchlaufbegrenzer circa zwölf Euro.

Beleuchtung

Der Einsatz von fünf Energiespar- oder LED-Lampen für die Beleuchtung spart rund 270 Kilowattstunden Strom und 65 Euro pro Jahr.
Einmalige Investition: pro Energiesparlampe circa zehn Euro, pro LED-Lampe zwischen zehn und 30 Euro.

Wasserkocher

Erhitzen Sie Wasser mit einem Wasserkocher statt auf dem Elektroherd, sparen Sie im Jahr mindestens 44 Kilowattstunden Strom und elf Euro.
Einmalige Investition: circa 25 Euro.

Heizungs- und Warmwasserpumpe

Die Leistungsanpassung und zeitliche Regelung von Heizungs- und Warmwasser-Pumpen spart bis zu 210 Kilowattstunden und rund 51 Euro jährlich.
Eindrückliche Infografiken zu möglichen Ersparnissen und weitere Tipps, finden Sie unter Tipps für Heizungspumpen.
Einmalige Investition: Zeitschaltuhr circa fünf Euro.

Zeitschaltuhr für Warmwasserspeicher

Regeln Sie den elektrischen Warmwasserspeicher mit einer Zeitschaltuhr, sparen Sie rund 50 Kilowattstunden und etwa zwölf Euro pro Jahr.
Einmalige Investition: circa fünf Euro.

Kühlen und Gefrieren

Stellen Sie die Temperatur im Kühlschrank nicht zu tief ein, da jedes Grad extra Kühlung Energie kostet. Gut ist eine Lagertemperatur im Kühlschrank von plus sieben Grad Celsius, im Gefriergerät von minus 18 Grad Celsius. Weitere Tipps für Kühl- und Gefriergeräte haben wir unter Spartipps für Kühl- und Gefriergeräte für Sie zusammengestellt.

Waschen

Beladen Sie die Waschmaschine voll und waschen Sie bei niedrigeren Temperaturen - das reduziert den Stromverbrauch um bis zu 70 Kilowattstunden und spart rund 17 Euro pro Jahr. Gleichzeitig senken Sie auch Ihren Wasser- und Waschmittelverbrauch. Weitere Waschtipps haben wir unter Spartipps für Waschmaschinen für Sie zusammengestellt.

Wäschetrocknen

Trocknen Sie Ihre Wäsche kostenlos, wann immer möglich an der frischen Luft, z.B. auf dem Balkon, einem unbeheizten Dachboden oder Heizungsraum. Falls das nicht möglich ist, nutzen Sie einen effizienten Wäschetrockner und schleudern Sie die Wäsche vor dem Trocknen mit einer möglichst hohen Schleuderdrehzahl. Umso weniger Energie benötigen Sie dann, um die noch in der Wäsche enthaltenen Restfeuchte zu entfernen.

Kochen und Backen

Kochen Sie mit möglichst wenig Wasser, verwenden einen passenden Topfdeckel, achten Sie darauf, dass Topf- und Herdplattengröße zusammenpassen und nutzen Sie die Nachwärme der Herdplatte.

Sparen Sie bis zu 20 Prozent Energie durch Verzicht auf Vorheizen. Das ist nur bei wenigen Back- und Bratgerichten notwendig und sinnvoll (z.B. Soufflés). Backen Sie dafür mit Umluft: Sie können damit zum einen mehrere Ebenen gleichzeitig zum Backen nutzen und außerdem genügt eine tiefere Temperatureinstellung als bei Ober- oder Unterhitze (in der Regel 20°C weniger als ohne Umluft, probieren Sie es für Ihren Backofen aus). Das spart Energie und Zeit. Weitere Tipps haben wir unter Clever gespart beim Kochen und beim Backen für Sie zusammengestellt.

Spülen

Eine effiziente Spülmaschine spart gegenüber dem Handspülen bis zu 40 Prozent Energie und Kosten. Entfernen Sie vor dem Einräumen des Geschirrs grobe Speisereste nur mit einem Löffel oder einem Papiertuch, denn heutige Spülmaschinen sind so leistungsfähig, dass Vorspülen unnötig ist. Nutzen Sie bei leicht verschmutztem Geschirr ein Programm mit niedriger Temperatur, denn ein 50 °C-Programm spart rund 25 Prozent Energie gegenüber einem 65 °C-Programm. Und ob leicht oder stark verschmutzt, am effizientesten arbeitet Ihre Spülmaschine dann, wenn sie voll beladen ist. Weitere Tipps haben wir unter Richtig Spülen – richtig sparen für Sie zusammengestellt.

Machen Sie sich den Stromwechsel leicht und finden Sie einen guten, regionalen Stromanbieter, der zu Ihnen passt.

Wodurch wird der Strompreis in Deutschland bestimmt? Erfahren Sie mehr!