Über achtzig Prozent der Haushalte verfügt über einen Computer

Etwa durchschnittlich drei Prozent der gesamten Haushaltsausgaben geben Verbraucher für die Nachrichtenübermittlung aus. Da die Ausstattung mit Informations- und Kommunikationsgeräten stetig zunimmt, ist der Anteil seit den letzten Jahren steigend. Während im Jahr 2000 beispielsweise nur knapp die Hälfte der bundesdeutschen Haushalte über einen Computer verfügte, so liegt der Anteil heute bereits bei über 80 Prozent. Bei anderen Geräten sieht dieser Anstieg vergleichbar aus.

Wertvolle Ressourcen und (umwelt-)aufwendige Herstellung

Computer werden mit großem Energie- und Materialaufwand hergestellt. Bei durchschnittlicher Nutzung entfällt über die Hälfte der Umweltbelastungen eines Computers auf seine Herstellung, der Rest überwiegend auf die Nutzung. Damit haben Sie als Verbraucher drei Ansätze für eine Optimierung: Zum einen entlastet es die Umwelt, wenn Sie Ihren Computer möglichst lange nutzen; das heißt nicht so häufig gegen ein neues Gerät austauschen. Andererseits ist es wichtig, dass Sie bereits beim Kauf des Computers darauf achten, dass dessen Ausstattung auf Ihre persönlichen Nutzungsanforderungen zugeschnitten und nicht überdimensioniert ist. Gleiches gilt für Computer-Bildschirme und Drucker sowie weitere Geräte der Kommunikationstechnik. Achten Sie darüber hinaus darauf, ein effizientes Gerät zu kaufen und es energiesparend zu nutzen.

Email this Seite