Kleinvieh macht auch Mist

Kaffeemaschine, Staubsauger, Haartrockner und andere elektrische Alltagshilfen können Ihre Stromrechnung in die Höhe treiben. Wie weit, liegt daran, was für Geräte Sie kaufen und wie Sie diese nutzen. Ineffiziente Kaffeemaschinen benötigen bis zu dreimal so viel Strom für das Warmhalten und den Stand-by-Modus, als für das Kaffeekochen selbst. Insgesamt können solche Geräte jährlich bis zu 140 Kilowattstunden Strom verbrauchen und Ihre Stromrechnung mit rund 35 Euro belasten. Es lohnt sich, auf energieeffiziente Alternativen zu achten.

Bislang ist das EU-Energielabel bei kleinen Haushaltsgeräten nur für Staubsauger vorgeschrieben. Bei anderen Geräten soll es diese Orientierung auch zukünftig nicht geben. Einzig: Ab Januar 2015 gelten für Kaffeemaschinen neue Anforderungen an den automatischen Wechsel in den Standby. Eine Orientierung für andere Geräte erhalten Sie in den EcoTopTen-Empfehlungen und Vergabegrundlagen des Blauen Engels.

Teilen ist das neue Haben

Können Sie auf die nächste Neuanschaffung verzichten und stattdessen das Gerät bei Ihren Nachbarn oder Freunden leihen? Für Kaffeemaschine und Toaster ist das wahrscheinlich keine Lösung, aber für Waffeleisen, Racletteofen oder Bohrmaschine könnte das in Frage kommen.