Kauftipps für Elektroautos

Auf welche Punkte Sie bei der Entscheidung für ein Elektroauto achten müssen und welche Entwicklungen zu erwarten sind, erfahren Sie hier in unseren Kauftipps.

Elektroautos auf deutschen Straßen

Die Verkaufszahlen von Elektroautos haben in den letzten Jahren stetig zugenommen. In Deutschland werden im Monat mehr als 1.000 Neufahrzeuge zugelassen und zu Jahresbeginn 2017 gab es mehr als 34.000 Elektroautos und knapp 21.000 Plug-in-Hybride auf deutschen Straßen. Damit liegt der Anteil der Elektromobilität allerdings immer noch bei unter 0,1 Prozent des Pkw-Gesamtbestands und weit entfernt vom ursprünglich formulierten Ziel von 1. Million E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2020 (Statistik des Kraftfahrtbundesamtes).

Anschaffungskosten werden weiter sinken

Elektrofahrzeuge sind auf Grund der hohen Batteriekosten in der Anschaffung weiterhin deutlich teurer als vergleichbare Benzin- und Dieselfahrzeuge. In den vergangenen Jahren haben sich diese Kosten jedoch schon deutlich reduziert und in den nächsten Jahren wird eine weitere Senkung der Kosten erwartet, da durch bessere Technologien und eine höhere Stückzahl die Produktionskosten verringert werden können. Um die Differenz zu herkömmlichen Antrieben weiterzu verringern, gibt es seit Mitte 2016 eine staatliche Kaufförderung von bis zu 4.000 Euro je nach Modell (nähere Informationen unter www.bafa.de). Weitere Kosten können durch die Installation der notwendigen Lademöglichkeit am Wohnort entstehen.

Mit einem Elektroauto sparen sie bei den jährlichen Kosten

Elektroautos haben weder ein Getriebe noch eine Kupplung und durch den wesentlich einfacheren Aufbau eines Elektromotors und einer deutlich geringeren Anzahl an Verschleißteilen fallen die jährlichen Reparatur- und Wartungskosten bei Elektrofahrzeugen im Schnitt um etwa 35 Prozent geringer aus. Es muss keine Abgasuntersuchung erfolgen, kein Ölwechsel und auch andere gängige Wartungsarbeiten sind weniger aufwendig.
Reparaturen und Wartung beim Elektroauto, die nicht die Elektroanlage betreffen, kann auch jede KFZ-Werkstatt machen. Wo Sie Werkstätten für den Hochvoltbereich finden, erfahren  Sie beim Händler oder Fahrzeughersteller oder auf der Seite www.drivelog.de.

Reichweite von Elektroautos ist begrenzt, aber alltagstauglich

Die Batterien haben derzeit noch eine begrenzte Kapazität. Um die Reichweite der Elektroautos zu verlängern wird die maximale Höchstgeschwindigkeit von den Herstellern begrenzt. Zudem ist die Reichweite abhängig von Faktoren wie Außentemperatur, Fahrzeuggewicht und Nutzung der weiteren Verbraucher an Bord (Klimaanlage, Heizung, Radio, Licht). Beim Kauf eines Elektroautos sollten Sie auf die vom Hersteller angegebene, garantierte Reichweite achten. Diese liegt derzeit bei 150 bis 200 km. Aktuelle Produktankündigungen lassen jedoch Reichweiten von 300 km und mehr erwarten. Eine Ausnahme stellt heute schon Tesla mit bis zu 500 km Reichweite dar. Bleiben Sie doch mal liegen, bieten die meisten Hersteller derzeit einen kostenlosen Transport bis zur nächsten Ladestation oder Werkstatt an. Auch Automobilclubs helfen hier weiter.
Im Alltag werden die meisten Fahrzeuge weniger als 100 km oder sogar weniger als 50 km am Tag gefahren. Das ergab eine Auswertung der Daten aus „Mobilität in Deutschland 2008“ durch das Öko-Institut e.V.. Diese Alltagsfahrten können Elektroautos gut abdecken. Um auch weitere Strecken zurücklegen zu können, wird aktuell das Netz an Schnellladestationen stark ausgebaut. Auch andere Mobilitätsformen, wie Bahnreisen oder Carsharing können hier alternativ kombiniert werden.

Ladezeiten variieren von Elektroauto zu Elektroauto

Die Ladezeit ist unter anderem von der Art der Batterie und der Art der Batterieladung abhängig. Die meisten Ladestationen verfügen über einen sog. Typ-2-Stecker, der auf alle herkömmlichen Fahrzeuge passt und mit Wechselstrom auflädt. Je nach Batterieladestand des Fahrzeugs und Anschlussleistung des Ladepunktes kann es 1 bis 6 Stunden dauern, bis das Fahrzeug wieder vollgeladen ist. Schnellere aber auch teurere Ladestationen arbeiten auf Basis von Gleichstrom. Für eine private Nutzung reicht oft der Hausanschluss aus. Allerdings sollten Sie dies als Mieter mit Ihrem Vermieter und als Eigentümer mit dem Elektriker und der Eigentümergemeinschaft besprechen. Auch dauert das Laden an der Haushaltssteckdose wesentlich länger. Eigene Ladestationen können auch Dritten zur Verfügung gestellt werden. Verschiedene Websiten und Apps bieten einen Überblick, wo sich welche Ladestationen befinden (z.B. LEMnet, Chargemap sowie LivingLab BWe mobil z.T. auch als Download für das Navigationsgerät). Abgerechnet wird das Laden an öffentlichen Ladestationen über einen RFID-Zugang, SMS, eine App oder eine Direktbezahlmöglichkeit. Internationale Plattformen wie Intercharge und e-clearing.net ermöglichen durch die Vernetzung von Kunde, Ladestationsbetreiber und Stromanbieter das Aufladen der Elektrofahrzeuge auch im Ausland.

Entscheidend für die Klimaverträglichkeit ist, der Strommix

Damit Elektroautos in Zukunft wirklich klimaverträglich sind, muss der „getankte Strom“ aus erneuerbaren Energien stammen! Dennoch weisen E-Fahrzeuge auch beim heutigen Strommix schon einen Klimavorteil gegenüber konventionellen Vergleichsfahrzeugen auf. Nutzer können durch die Wahl eines zertifizierten Ökostrom-Produkts zum weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien beitragen.

Informationen zu aktuellen Modellen

Der VCD veröffentlicht Empfehlungen zu konkreten Modellen in seiner aktuellen VCD Elektroauto-Liste 2016.

Weitere Informationen zum aktuellen Modellangebot zu Elektroautos finden Sie z.B. in der Elektroauto-Datenbank von e-stations.de.

Tipp: Carsharinganbieter haben immer häufiger Elektroautos in ihren Flotten dabei. Das ist eine gute Möglichkeit, verschiedene Elektroautos auszuprobieren, bevor Sie sich entscheiden.

 

Volle Kraft voraus?

Unser Fahrverhalten beeinflusst unseren Spritverbrauch und die Kosten, die dabei entstehen. Was Sie tun können, um Benzin zu sparen, erfahren Sie durch die EcoTopTen-Spartipps.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu Elektroautos und finden Informationsangebote zu Aspekten der Elektromobilität.