Mehr Wissen zu Carsharing

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Carsharing allgemein

Kosten

Carsharing allgemein

Was ist Carsharing?

Carsharing ist die organisierte Form der gemeinsamen Nutzung eines oder mehrerer Autos durch mehrere Nutzer. Sie setzt den Abschluss eines Rahmenvertrages in einem Unternehmen oder die Mitgliedschaft in einem Verein voraus. Der Carsharing-Anbieter ist zuständig für Pflege und Unterhaltung der Fahrzeuge sowie für notwendige Reparaturen. Er erhält für seine Dienstleistungen Entgelte von den Nutzern. 


Worin liegt der Nutzen von Carsharing?

Wenn Sie kein eigenes Auto besitzen oder nicht regelmäßig über ein Auto verfügen, bietet Ihnen Carsharing eine gute Ergänzung zum Zu-Fuß-Gehen, Fahrradfahren oder zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Es steht Ihnen immer dann zur Verfügung, wenn die anderen Möglichkeiten für bestimmte Wege (zu lang, kein Bus- oder Bahnanschluss) und zu bestimmten Zeiten nicht optimal geeignet sind oder wenn Sie etwas transportieren müssen. Beim flexiblen Carsharing können Sie beispielsweise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Einkaufen fahren und mit dem Carsharing- Auto zurück, wenn Sie viel zu transportieren haben. Darüber hinaus lässt sich Carsharing gut mit anderen Verkehrsmitteln wie dem Öffentlichen Verkehr kombinieren. Neben dem kommerziellen Carsharing gibt es auch noch die Möglichkeit sein eigenes Auto mit anderen zu teilen. Anbieter, die das Teilen privater Fahrzeuge organisieren, sind beispielsweise Flinc, Mitfahrgelegenheit und Nachbarschaftsauto.

Was sind flexible Carsharing-Angebote?

Grundsätzlich gibt es zwei Formen des Carsharing: stationsbasiertes oder flexibles Carsharing, auch „Free-Floating” genannt. Flexibles Carsharing wird stationsungebunden genutzt: mit dem nächstgelegensten Carsharing Auto fahren Sie los und nach der Nutzung können Sie das Fahrzeug dann an einem beliebigen Platz innerhalb des Geschäftsbereichs des Carsharing-Anbieters wieder abstellen. Aufgespürt und gebucht werden diese Autos über das Internet oder Smartphone-Apps. Eine Reservierung kann in der Regel nur 15-30 Minuten im Voraus vorgenommen werden. Diese noch neue Variante ist fast komplett in der Hand der Autohersteller. So bieten beispielsweise Daimler und Europcar „Car2Go“ und BMW und Sixt „DriveNow“ an. 


Ist flexibles Carsharing umweltfreundlich?  

Laut des Bundesverbands CarSharing e.V. sind die neuen flexiblen Carsharing-Angebote der Autohersteller eher als Ersatz für Taxi oder ÖPNV zu betrachten und eignen sich nur bedingt als Ersatz für ein eigenes Auto. Ob und inwiefern das flexible Carsharing einen positiven Effekt auf die Umwelt hat, vom Pkw-Besitz zum Nutzen und zu einer verstärkten Nutzung des Öffentlichen Verkehrs führt, muss noch intensiv erforscht werden. Das geschieht in mehreren Forschungsprojekten, die sich mit den aktuellen flexiblen Carsharing-Angeboten über Befragungen zum Verkehrsverhalten befassen. In diesem Zusammenhang wird auch der Effekt, der durch Elektroflotten in diesem System entsteht, untersucht.

Kann ich Carsharing auch in Kombination mit dem ÖPNV nutzen?

ÖPNV-Stammkunden mit Zeitkarten des ÖPNV (Monats- oder Jahreskarten) bekommen bei vielen Carsharing-Anbietern vergünstigte Tarife angeboten. Darüber hinaus müssen Carsharing-Anbieter, die die das Umweltzeichen „Blauer Engel“ tragen, InhaberInnen von ÖPNV-Dauerkarten und / oder BahnCard-KundInnen Vergünstigungen gewähren, sofern die Anbieter dieser Karten kein eigenes Carsharing-Angebot betreiben.

Kann ich auch mein eigenes Auto mit anderen teilen?

Neben dem kommerziellen Carsharing gibt es auch noch Anbieter, die das Teilen privater Fahrzeuge organisieren. Das sind beispielsweise die flinc AG oder mitfahrgelegenheit.de. "Nachbarschaftsauto" zum Beispiel ist ein in 2010 gegründetes Berliner Startup, das private Nachbarschaftsautos anbietet. Auf seiner Online-Plattform bringt es Menschen zusammen, die sich untereinander private Autos ausleihen möchten. Verleiher können ihr Auto kostenlos einstellen und selbst die Leihgebühr festlegen. Über die Plattform kann jeder ein Auto in der Nähe finden und direkt den Verleiher kontaktieren, um das Auto zu buchen. Hier geht’s zur Plattform

Wie funktioniert stationsbasiertes Carsharing konkret?

Einmaliger Vertragsabschluss

Grundlage jeder Carsharing-Nutzung ist der Abschluss eines Rahmenvertrages mit einem Carsharing-Anbieter. Hierbei wird unter anderem die Gültigkeit Ihres Führerscheins geprüft, deshalb müssen Sie bei vielen Anbietern beim ersten Mal persönlich erscheinen. Bei dieser Gelegenheit werden Ihnen auch die Regeln der Nutzung erklärt und Sie erhalten eine Nutzungsanleitung, in der Sie unter anderem die Beschreibung der Fahrzeugstellplätze finden. 

Schlüssel für die Autos

Beim Vertragsabschluss bekommen Sie im Regelfall eine elektronische Zugangskarte überreicht oder zugeschickt, mit der Sie das von Ihnen gebuchte Fahrzeug direkt oder einen Schlüsseltresor am Standort des Fahrzeugs öffnen können. Einige kleinere Carsharing-Anbieter verfügen noch über ein „mechanisches Zugangssystem“ – hier befindet sich jeweils nahe der Fahrzeugstellplätze ein mechanisch zu öffnender Tresor, in dem Sie die Autoschlüssel finden. In diesem Fall erhalten Sie beim Vertragsabschluss einen Zentralschlüssel für die Schlüsseltresore. 

Reservierung

Wenn Sie ein Fahrzeug nutzen wollen, müssen Sie es vorher reservieren. Dies geschieht über das Internet oder eine telefonische Reservierungszentrale, die 24 Stunden am Tag erreichbar ist. Die Reservierung kann langfristig oder auch unmittelbar vor der Nutzung erfolgen. An Standplätzen mit mehreren Fahrzeugen können Sie eventuell sogar unter mehreren Fahrzeugklassen mit unterschiedlichen Tarifeinstufungen auswählen, so dass Sie je nach Bedarf, z.B. für Ihren Großeinkauf oder den Familienausflug am Wochenende, einfach ein größeres Fahrzeug buchen können. 

Voraussichtliche Nutzungsdauer

Bei der Reservierung müssen Sie angeben, wie lange Sie das Fahrzeug voraussichtlich nutzen wollen. Falls es zu unvorhersehbaren Verzögerungen kommt, können Sie die Nutzungsdauer im Einzelfall telefonisch verlängern, falls nicht jemand anderes bereits dieses Fahrzeug direkt im Anschluss gebucht hat oder sofern der Carsharing-Anbieter den Nachnutzer ausnahmsweise auf ein anderes Fahrzeug umbuchen kann. Einzelne Anbieter haben aber auch – zum Teil gegen einen Tarifaufschlag – sogenannte Open-End-Buchungen im Angebot. Hier bei müssen Sie sich nicht vor Fahrantritt auf das Buchungsende festlegen.

Zugang zu den Fahrzeugen

Das für Sie reservierte Fahrzeug öffnen Sie mit dem Fahrzeugschlüssel, den sie im Schlüsseltresor nahe beim Standplatz vorfinden, oder direkt mit der elektronischen Karte. In diesem Fall finden Sie den Fahrzeugschlüssel verschlossen im Fahrzeug selbst und können ihn mit der Eingabe einer Pin-Nummer in den Bordcomputer freigeben. 

Nutzung des Fahrzeugs

Im Rahmen Ihrer Reservierungszeit können Sie das Auto nach Belieben nutzen. Bei der Rückgabe des Fahrzeuges bestätigen Sie die Nutzungsdaten, zum Beispiel im Bordcomputer. Abrechnung Eine Abrechnung Ihrer Nutzungsgebühren bekommen Sie in der Regel nach Ablauf des Rechnungsmonats als Sammelrechnung von Ihrem Carsharing-Anbieter zugeschickt. 


Wie funktioniert flexibles Carsharing konkret?

Einmaliger Vertragsabschluss

Grundlage jeder Carsharing-Nutzung ist der Abschluss eines Rahmenvertrages mit einem Carsharing-Anbieter. Hierbei wird unter anderem die Gültigkeit Ihres Führerscheins geprüft, deshalb müssen Sie bei vielen Anbietern beim ersten Mal persönlich erscheinen. Bei dieser Gelegenheit werden Ihnen auch die Regeln der Nutzung erklärt und Sie erhalten eine Nutzungsanleitung.

Elektronische Karte für die Autos

Beim Vertragsabschluss bekommen Sie im Regelfall eine elektronische Zugangskarte überreicht, mit der Sie das von Ihnen gebuchte Fahrzeug direkt öffnen können.

Reservierung

Die Fahrzeuge können über das Internet oder Smartphone-Apps aufgespürt und gebucht werden. Dazu kann auch eine interaktive Karte zu Hilfe genommen werden. Sie können das Fahrzeug in der Regel 15-30 Minuten im Voraus buchen.

Nutzungsdauer

Das Auto kann ohne Angabe der Nutzungsdauer genutzt werden. Zugang zu den Fahrzeugen: Das für Sie reservierte Fahrzeug öffnen Sie mit der elektronischen Karte. Sie finden den Fahrzeugschlüssel verschlossen im Fahrzeug selbst und können ihn z.B. mit der Eingabe einer Pin-Nummer in den Bordcomputer freigeben.

Nutzung des Fahrzeugs

Das Auto kann nach Belieben innerhalb des Geschäftsgebiets genutzt werden.

Abstellen des Fahrzeugs

Das Auto kann meistens an einem beliebigen oder an einem vom Carsharing-Anbieter ausgewiesenen Parkplatz innerhalb des Geschäftsgebiet kostenlos wieder abgestellt werden. Bei der Rückgabe des Fahrzeuges müssen Sie die Abmeldung unter Verwendung der elektronischen Karte bestätigen.

Abrechnung

Eine Abrechnung Ihrer Nutzungsgebühren bekommen Sie in der Regel nach Ablauf des Rechnungsmonats als Sammelrechnung von Ihrem Carsharing-Anbieter zugeschickt. 


Wie sicher ist es, dass ich mein gewünschtes Auto auch tatsächlich bekomme?

Ob Sie Ihr gewünschtes Auto im Rahmen des stationsbasierten Carsharing tatsächlich bekommen, ist in erster Linie davon abhängig, wie viele Autos an dem entsprechenden Standplatz zur Verfügung stehen. Bei größeren Carsharing-Anbietern können Sie von einer Reservierungswahrscheinlichkeit von über 95 Prozent ausgehen. Wenn Sie in einer größeren Stadt mit mehreren oder vielen Carsharing-Standplätzen wohnen und auf andere Standplätze in Ihrer Umgebung ausweichen können, beträgt die Reservierungswahrscheinlichkeit sogar nahezu 100 Prozent. Benötigen Sie das Auto zu stark nachgefragten Zeiten, zum Beispiel am Wochenende oder zu Ferienzeiten, oder für einen längeren Zeitraum, dann sollten Sie jedoch vorsichtshalber etwas längerfristig im Voraus reservieren. Bei einigen Anbietern können Sie bei Ihrer Internetbuchung direkt am Bildschirm erkennen, welche Fahrzeuge für welchen Zeitraum bereits von anderen Nutzern reserviert sind. Ansonsten macht Ihnen die telefonische Buchungszentrale gerne Vorschläge für Fahrzeuge an Ausweichstandplätzen oder zu Alternativzeiten. Bei flexiblen Carsharing-Anbietern können Sie mit einer interaktiven Karte feststellen, ob Autos in Ihrer Umgebung zur Verfügung stehen. Wenn ein Fahrzeug frei ist, können Sie dieses reservieren. Es steht Ihnen dann 15-30 Minuten zur Verfügung. Falls Sie nicht reservieren, kann es unter Umständen passieren, dass das Fahrzeug bereits weg ist, wenn Sie bei diesem Fahrzeug ankommen. Sie können dann über die Smartphone-App prüfen, ob noch ein weiteres Fahrzeug in der Umgebung verfügbar ist. 


Muss ich selbst am Steuer des von mir gebuchten Carsharing-Fahrzeugs sitzen?

Hierzu gibt es keine einheitliche Regelung. Die meisten Anbieter schreiben vor, dass der angemeldete Fahrtberechtigte mindestens mit im Auto sitzt, wenn eine andere Person das Auto fährt. Wie genau ein Anbieter dies regelt, können Sie in den Nutzungsbedingungen nachlesen.  

Besteht für Carsharing-Fahrten ein ausreichender Versicherungsschutz?

Ja, denn Carsharing-Fahrzeuge sind vollkaskoversichert. Falls Sie als Carsharing-Nutzer oder -Nutzerin einen Schaden verursachen, werden Sie, wie auch bei privaten Autos üblich, mit einer Selbstbeteiligung zur Kasse gebeten. Einige Carsharing-Anbieter bieten an, den Selbstbeteiligungsbetrag gegen Zahlung eines jährlichen Beitrags zu reduzieren. Für weite Reisen – vielleicht sogar ins Ausland - sollten Sie Ihren Carsharing-Anbieter zuvor nach Schutzbriefen fragen. 


Gibt es ein Carsharing-Angebot in meiner Stadt?

Inzwischen gibt es in allen deutschen Großstädten mit mehr als 200.000 Einwohnern örtliche Carsharing-Anbieter. Darüber hinaus wird Carsharing auch in vielen kleineren Städten und Gemeinden angeboten. Das Carsharing-Angebot der deutschen Bahn ist an den meisten ICE-Bahnhöfen und vielen Fernverkehrsbahnhöfen verfügbar. Auf der Internetseite des BundesverbandesCarsharing e.V., dem Dachverband der deutschen Carsharing-Anbieter, finden Sie eine Ortsliste mit den aktuellen Angaben darüber, an welchen Orten welche stationsbasierten Carsharing-Anbieter präsent sind. Diese Liste wird ständig aktualisiert.  
Flexibles Carsharing wird zurzeit in Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Ulm, München und Düsseldorf angeboten.

Kann ich Carsharing nur an meinem eigenen Wohnort nutzen?

Nein, Sie können Carsharing auch an anderen Orten nutzen. Dies kann auf zwei unterschiedliche Weisen erfolgen:

  1. Ihr eigener Carsharing-Anbieter hat auch Fahrzeuge in anderen Orten im Angebot, meist in der Umgebung Ihres Wohnortes. Dann können Sie diese Fahrzeuge ohne weitere Probleme ebenfalls nutzen.
  2. Wenn Sie die Fahrzeuge eines anderen Anbieters an einem anderen Ort nutzen möchten, wird dies als Quernutzung bezeichnet. Die Carsharing-Anbieter arbeiten innerhalb Deutschlands und sogar darüber hinaus zusammen. Das bedeutet, dass ein Kunde oder Mitglied eines Anbieters auch die Fahrzeuge aller anderen Anbieter an den anderen Orten nutzen kann. Die Buchung dieser Fahrzeuge wird über Ihren eigenen Anbieter abgewickelt. Falls die technischen Zugangssysteme am gewünschten Ort mit dem von Ihnen genutzten System übereinstimmen, ist auch der Zugang zum Fahrzeug kein Problem. Andernfalls wird Ihnen das Zugangsmedium (elektronische Karte oder Schlüssel) zugeschickt oder Sie müssen mit dem Carsharing-Anbieter am gewünschten Ort verabreden, wie Sie in das Fahrzeug gelangen.

Wodurch unterscheidet sich Carsharing von Autovermietungen?

Carsharing ist auf die Alltagsnutzung ausgerichtet. Die Reservierung und Nutzung der Fahrzeuge ist so komfortabel und kundenfreundlich wie möglich angelegt. In folgenden Punkten unterscheiden sich Carsharing-Anbieter und kommerzielle Autovermietungen grundsätzlich:

  • Bei Autovermietungen müssen Sie vor jeder Anmietung aufs Neue einen Vertrag abschließen, während Sie beim Carsharing einmalig einen Rahmenvertrag schließen, der auf eine längere Dauer angelegt ist. Lediglich das Fahrzeug müssen Sie beim Carsharing vor jeder Nutzung reservieren. Beim flexiblen Carsharing können Sie das Auto auch direkt ohne Reservierung nutzen, sofern es frei ist.
  • Bei den meisten Autovermietungen müssen Sie das Fahrzeug persönlich übernehmen und abgeben, was außerhalb der Geschäftszeiten problematisch sein könnte. Beim Carsharing nutzen Sie die Fahrzeuge nach eigenem Belieben, ohne dass ein Mitarbeiter des Anbieters eingeschaltet ist.
  • Bei Autovermietungen müssen Sie das Fahrzeug mindestens 24 Stunden anmieten, während Sie die Carsharing-Autos in Stunden oder Halbstundenintervallen und beim flexiblen Carsharing sogar für Minuten buchen und abrechnen können.
  • Mietwagen müssen Sie in der Regel vollgetankt zurückgeben, zumindest wird es gewünscht. Beim Carsharing müssen Sie das gebuchte Fahrzeug nur dann tanken, wenn eine bestimmte Tankfüllung unterschritten ist. Das Tanken geschieht in der Regel bargeldlos mit Hilfe von Tankkarten, die im Fahrzeug hinterlegt sind. Sollte diese einmal nicht akzeptiert werden, so können Sie die Tankrechnung bei Ihrem Anbieter vorlegen und bekommen diese mit der Nutzungsgebühr verrechnet.
  • Die Carsharing-Stationen und flexiblen Carsharing-Fahrzeuge befinden sich wohnungsnah und an Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs, während Autovermietungen an zentralen Punkten in der Stadt, oftmals in Gewerbegebieten oder Ausfallstraßen sowie an Bahnhöfen und Flughäfen, platziert sind.
  • Ein echter Vorteil von (großen) Autovermietungen ist die Möglichkeit, ein Auto nur in eine Richtung zu nutzen und am Zielort zurückzugeben. Dies ist mit stationsbasierten Carsharing-Fahrzeugen nicht möglich, sie müssen wieder an der Ausgangsstation abgestellt werden. Flexible Carsharing-Anbieter bieten Fahrten in eine Richtung jedoch in Zusammenarbeit mit kommerziellen Autovermietungen an. Das Auto wird irgendwo abgestellt und von dort wieder von jemand anderem genutzt.

Kosten



 Was kostet mich die Teilnahme am Carsharing?

Viele Carsharing-Anbieter berechnen eine einmalige Anmeldegebühr. Hierin enthalten sind die Kosten für das Ausstellen der elektronischen Zugangskarte bzw. das Anfertigen des Schlüssels für den Stellplatztresor. Einzelne Anbieter erheben eine Kaution, die jedoch nach der Kündigung wieder an Sie zurückgezahlt wird. Von Organisation zu Organisation unterschiedlich ist, ob eine monatliche Mitglieds- bzw. Teilnahmegebühr zu entrichten ist. Hinzu kommen dann noch die nutzungsabhängigen Kosten. Hier wird meist ein Tarif angesetzt, der sich aus einer Kilometer- und einer Zeitpauschale zusammensetzt. Häufig haben die Anbieter unterschiedliche Tarife – je nach Nutzungshäufigkeit zum Beispiel einen Normal- oder einen Vielfahrertarif oder aber auch Tarife für eine Nutzung tagsüber und nachts. Viele Anbieter bieten auch spezielle Tarife für Kunden mit ÖVPN-Jahreskarte an. Fragen Sie einfach nach dem für Sie günstigsten Tarif! Bei flexiblen Carsharing-Anbietern wird meistens eine einmalige Anmeldegebühr und Nutzungskosten pro Minute berechnet. 
Und falls Sie noch unsicher sind, ob Carsharing für Sie in Frage kommt, fragen Sie auch nach Schnupperangeboten zum ersten Ausprobieren des örtlichen Angebotes, bevor Sie sich endgültig zur Mitgliedschaft bzw. Teilnahme verpflichten. Auf jeden Fall können Sie jederzeit Ihre Teilnahme am Carsharing kündigen, wenn Ihre persönlichen Nutzungsvoraussetzungen sich ändern, ohne dass Sie lange Kündigungszeiten beachten müssten.

Was kostet mich die einzelne Fahrt?



Diese Frage ist schwer pauschal zu beantworten, da jeder Carsharing-Anbieter seine eigenen Tarife hat und Sie im Regelfall auch unter verschiedenen Tarifen wählen können. Entscheidend ist, wie häufig Sie ein Carsharing-Auto nutzen möchten. Ihr örtlicher Anbieter wird Sie gerne über den für Sie passenden Tarif beraten. Den zunächst gewählten Tarif können Sie auch wechseln, wenn sich nach einer gewissen Eingewöhnungszeit ein anderer Tarif Ihres Anbieters als passender herausstellt. Grundsätzlich sind die Nutzungskosten in eine Zeitkomponente (Euro pro Stunde oder Tag Nutzungsdauer) und eine Entfernungskomponente (Euro je gefahrenen Kilometer) aufgeteilt. Dies wird in den Abrechnungen auch für jede einzelne Fahrt getrennt ausgewiesen. Zudem gibt es unterschiedliche Tarife je nach Größenklasse der Fahrzeuge. Dies hat den Vorteil, dass Sie in der Regel auswählen können, welches Fahrzeug für Ihre Fahrt jeweils besonders geeignet oder am kostengünstigsten ist.  Beim flexiblen Carsharing wird jede Minute abgerechnet, meist mit 29 Cent. Zusätzlich gibt es meist einen Parktarif, der das Auto auf einem Parkplatz (z.B. für eine Einkaufsfahrt) besetzt hält. Um Ihnen einen Anhaltspunkt zu geben, wie viel eine einzelne Fahrt beim Carsharing kostet, finden Sie im Folgenden einige typische Beispiele für Nutzungen.

Wie viel kosten "typische" Fahrten konkret?

Zugrunde gelegt haben wir einen konkreten Tarif einer großen stationsbasierten Carsharing-Organisation („Aktiv-Tarif“ von Cambio Deutschland):

  • Einkaufsfahrt für den großen Wocheneinkauf 
 Dauer 3 Stunden 8 Kilometer (Hin- und Rückfahrt) mit Opel Astra Kombi 
 Zeitkosten: 6,90 Euro + Entfernungskosten: 2,40 Euro = Gesamtkosten der Buchung: 9,00 Euro
  • Familienfeier bei den Großeltern (mit Übernachtung) 
 Dauer 22 Stunden 200 Kilometer (Hin- und Rückfahrt) mit Ford Fiesta 
 Zeitkosten: 21,00 Euro + Entfernungskosten: 40,00 Euro = Gesamtkosten der Buchung: 61,00 Euro
  • Fahrt zu Konzert in der Region 
 Dauer 8 Stunden 50 Kilometer (Hin- und Rückfahrt) mit Smart ForTwo 
 Zeitkosten: 8,80 Euro + Entfernungskosten: 12,00 Euro = Gesamtkosten der Buchung: 20,80 Euro
  • Kleiner Möbeltransport innerhalb der Stadt 
 Dauer 4 Stunden 10 Kilometer (Hin- und Rückfahrt) mit Transit Transport 
Zeitkosten: 19,60 Euro + Entfernungskosten: 3,70 Euro = Gesamtkosten der Buchung: 23,30 Euro

Für eine Fahrt von 15 Minuten mit einem Fahrzeug eines flexiblen Carsharing-Anbieter („car2go“ oder „DriveNow“) zahlen Sie derzeit 0,29 Euro pro Minute. Die Gesamtkosten der Fahrt betragen 4,35 Euro. 



Sind Carsharing-Fahrten nicht teurer als mit dem eigenen Auto?

Einige der in der vorherigen Frage gelisteten Fahrten mögen auf den ersten Blick zunächst teurer erscheinen im Vergleich zum privaten Auto – aber der Schein trügt! Denn beim privaten Auto macht man häufig den Fehler, dass man nur die direkt anfallenden Kraftstoffkosten berechnet, hingegen die weiteren Kostenkomponenten wie Wertverlust des Fahrzeuges, Reparatur- und Wartungskosten, Steuer und Versicherung erst einmal „vergisst“, bis sie in der Jahresrechnung zu Buche schlagen. Beim Carsharing sind diese „versteckten“ Kosten bereits alle im Tarif enthalten! 


Ab wann rechnet sich die Teilnahme am Carsharing für mich und meine Familie? 



Die Frage, ab wann Carsharing günstiger ist als das eigene Auto, hängt zum einen von dem gewählten Carsharing-Tarif ab, zum anderen auch davon, für welche Dauer Sie das Carsharing-Auto im Durchschnitt nutzen (zeitliche Tarifkomponente).  Grundsätzlich könnte Carsharing für Sie kostengünstiger als ein eigenes Auto sein, wenn…

  • …Sie oder Ihre Familie nicht täglich ein Auto benötigen.
  • …Sie nicht mehr als 7.000 Kilometer im Jahr mit dem Auto fahren
  • …Sie bereit sind, einen Großteil Ihrer Wege zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen.

Wenn die aufgeführten Punkte für Sie und Ihre Familie zutreffen, könnte sogar die Urlaubsfahrt mit dem Carsharing-Auto ökonomisch vorteilhaft sein. Carsharing könnte für Sie auch dann interessant sein, wenn Sie Dienstreisen über größere Strecken zurücklegen. Den langen Teil der Strecke können Sie im Zug fahren und die Zeit zur Vorbereitung auf Ihren Termin oder zur Erholung mit einem guten Buch nutzen. Wenn Sie dann vom Bahnhof noch zu Ihrem Zielort in der Umgebung müssen, bietet Carsharing eine ideale Ergänzung. Sie nutzen die Zeit optimal und sparen Ihre Energie für die dienstlichen Aufgaben.

Welche jährlichen Gesamtkosten entstehen bei Carsharing im Vergleich zum privaten Auto? 



Um Ihnen einen Eindruck zu geben, wie sich die Carsharing-Nutzung kostenmäßig gegenüber der privaten Autonutzung verhält, haben wir eine Vergleichsrechnung mit stationsbasiertem Carsharing aufgestellt. 

Jahreskosten Carsharing-Nutzung
  Wir gehen vom „Aktiv-Tarif“ von Cambio Deutschland aus. 1.500 Kilometer werden mit einem Kleinwagen (Ford Fiesta, Preisklasse S bei Cambio) zurückgelegt, weitere 1.500 Kilometer mit einem Mittelklassewagen (Ford Astra Kombi, Preisklasse M). Um neben der Entfernungskomponente auch die Zeitkomponente der Nutzung berücksichtigen zu können, wird vorausgesetzt, dass pro Buchungsstunde (also einschließlich aller Standzeiten und nicht genutzter Buchungsstunden) durchschnittlich sechs Kilometer zurückgelegt werden. Die einmalige Anmeldegebühr beim Carsharing-Anbieter wird auf einen Zeitraum von vier Jahren aufgeteilt. Außerdem werden in einem zweiten Schritt auch Kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel in die Kostenrechnung einbezogen: Jahresabos für die öffentlichen Verkehrsbetriebe für zwei Erwachsene und ein Kind (am Beispiel der Bremer Verkehrsbetriebe, Tarifzone Bremer Stadtgebiet), Kosten für BahnCards 50 der Deutschen Bahn AG, Kosten für 3.000 Kilometer Bahnfahrt pro Jahr.

  • Fixkosten Carsharing: 128 Euro
  • Nutzungskosten Carsharing: 785 Euro
  • Kosten ÖPNV-Nutzung und Bahnfahrten: 768 Euro
  • Gesamtkosten Carsharing plus ÖV: 3.681 Euro

Jahreskosten private Autonutzung Opel Astra Caravan 1.4 Twinport (07-08), Neufahrzeug mit einer Haltedauer von vier Jahren, 15.000 Kilometer Jahresfahrleistung, durchschnittliche Kostenstruktur nach ADAC-Autokostenberechnung 01-2013.

  • Wertverlust des Fahrzeugs: 3.029 Euro
  • jährliche Fixkosten (Steuer, Haftpflicht- und Vollkasko mit 50% Beitragssatz, Pauschale allgemeine Kosten): 1.152 Euro
  • Betriebskosten (Kraftstoff, Öl, Wagenpflege): 776 Euro
  • Werkstattkosten plus Reifen: 984 Euro
  • Gesamtkosten private Autonutzung: 5.165 Euro

Teilen entspricht dem Puls der Zeit.
Dieser ressourcensparende Trend kann auch bei Autos sinnvoll sein. Was für Möglichkeiten es gibt und, ob sich Carsharing für Sie auszahlt…

Sparen lässt sich auch, wenn Sie verschiedene Transportmöglichkeiten kombinieren. Macht eine multimobile Vernetzung für Ihren Fall Sinn?
Finden Sie es herraus.